Unsere Gemeinde pflegt - gemeinsam mit der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Rolandstraße - den freikirchlichen Friedhof am Platz der Republik in Wuppertal.

Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Wuppertal-Barmen - Köbners Kirche - gehört zum Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland.

Dieser ist mit 82.000 Mitgliedern in 800 Gemeinden die größte Freikirche. Als Freikirche ist der BEFG unabhängig vom Staat. Es wird keine Kirchensteuer erhoben. Sämtliche Aufwendungen - von den Gehältern der Pastoren über den Bau und Unterhalt der Kirchen und Gemeindehäuser bis zur Unterstützung von Menschen in Not - werden aus Spenden und freiwilligen Beiträgen der Mitglieder bestritten. Viele geben zehn Prozent ihres Einkommens und mehr. Verbindliche Richtschnur für alle Aktivitäten ist die Bibel.

90% aller Mitglieder sind Baptisten. Diese Glaubensgemeinschaft gibt es seit dem 17. Jahrhundert. Sie entstand unter englischen Religions-Flüchtlingen in Holland, die sich dem Staatskirchentum verweigerten und Gemeinden von Gläubigen bilden wollten. Ihren Namen "Baptisten" (Täufer) erhielten sie von ihren Gegnern, weil sie die Kindertaufe als unbiblisch ablehnten und die Gläubigentaufe praktizierten.

Angaben gemäß § 5 TMG:

Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.
Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Wuppertal-Barmen
Wartburgstraße 44
42283 Wuppertal

In seinen diakonischen Einrichtungen kümmert sich der Bund um hilfsbedürftige Menschen: Kranke, Alte und Behinderte. Zum Bund gehören drei Diakoniewerke mit über 7000 Mitarbeitern.

Die Baptisten unterhalten viele Kontakte zu anderen Kirchen, Freikirchen und internationalen Organisationen. "Jesus Christus baut seine Gemeinde in verschiedenen Kirchen und Gemeinschaften", heißt es in einer BEFG-Bekenntnisschrift.

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken in Gottesdiensten

Maskenpflicht Nach der Corona Verordnung NRW ist das Tragen von medizinischen Masken ab dem 25. Februar 2021 auch in Präsenzgottesdiensten verpflichtend vorgeschrieben. Welche Arten sind gemeint? OP-Masken, Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2 mit CE Zeichen! Die entsprechende neue Corona Verodnung könnt ihr hier einsehen: {jd_file file==337} Durch den Beschluss der Bundes- und Länderregierungen am 19.01. ...

22.01.2021


„Konkretes Handeln am Nächsten und Wachsen im Geist“

Mit dem zentralen Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen ist in Hamburg das Jahr der Ökumene 2021/2022 eröffnet worden. .

24.01.2021

Video ausgezeichnet

Die EFG Heidelberg hat mit einem Rap-Video den dritten Platz beim Heidelberger Integrationspreis belegt. .

10.12.2020

Zum Seitenanfang