Unsere Gemeinde pflegt - gemeinsam mit der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Rolandstraße - den freikirchlichen Friedhof am Platz der Republik in Wuppertal.

Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Wuppertal-Barmen - Köbners Kirche - gehört zum Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland.

Dieser ist mit 82.000 Mitgliedern in 800 Gemeinden die größte Freikirche. Als Freikirche ist der BEFG unabhängig vom Staat. Es wird keine Kirchensteuer erhoben. Sämtliche Aufwendungen - von den Gehältern der Pastoren über den Bau und Unterhalt der Kirchen und Gemeindehäuser bis zur Unterstützung von Menschen in Not - werden aus Spenden und freiwilligen Beiträgen der Mitglieder bestritten. Viele geben zehn Prozent ihres Einkommens und mehr. Verbindliche Richtschnur für alle Aktivitäten ist die Bibel.

90% aller Mitglieder sind Baptisten. Diese Glaubensgemeinschaft gibt es seit dem 17. Jahrhundert. Sie entstand unter englischen Religions-Flüchtlingen in Holland, die sich dem Staatskirchentum verweigerten und Gemeinden von Gläubigen bilden wollten. Ihren Namen "Baptisten" (Täufer) erhielten sie von ihren Gegnern, weil sie die Kindertaufe als unbiblisch ablehnten und die Gläubigentaufe praktizierten.

Angaben gemäß § 5 TMG:

Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.
Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Wuppertal-Barmen
Wartburgstraße 44
42283 Wuppertal

In seinen diakonischen Einrichtungen kümmert sich der Bund um hilfsbedürftige Menschen: Kranke, Alte und Behinderte. Zum Bund gehören drei Diakoniewerke mit über 7000 Mitarbeitern.

Die Baptisten unterhalten viele Kontakte zu anderen Kirchen, Freikirchen und internationalen Organisationen. "Jesus Christus baut seine Gemeinde in verschiedenen Kirchen und Gemeinschaften", heißt es in einer BEFG-Bekenntnisschrift.

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



„Unsere Verantwortung in der Corona-Pandemie“

Unter dieser Überschrift steht ein Geleitwort, das unser Präsidium verabschiedet hat. Darin fordern die Mitglieder des Gremiums dazu auf, die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung zu unterstützen und Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. ...

20.09.2020


„Unsere Verantwortung in der Corona-Pandemie“

Das Präsidium fordert dazu auf, die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung zu unterstützen und zeigt sich dankbar für die große Kreativität der Gemeinden in der Krise..

17.09.2020

Das Verhältnis von Christentum und Judentum

Wie sich für den BEFG das Verhältnis von Juden und Christen geschichtlich entwickelt hat und was das theologisch bedeutet, beschreibt ein Fachbeitrag. .

04.09.2020

Zum Seitenanfang